Ich kam, sah und verlor die Orientierung

Berufswahl- und Studieninteressentests

Berufswahl- und Studienorientierungstests

Mitten im Studium und du fragst dich „Wie bin ich hier gelandet?“ Höchste Zeit die eigene Studienmotivation zu überprüfen und eine klare Vorstellung von der beruflichen Zukunft zu gewinnen! Berufswahl- und Studienorientierungstests können hier eine erste Hilfestellung bieten, indem sie die eigenen Fähigkeiten und Interessen in den Fokus rücken. Einige von ihnen stellen wir hier vor.

Hier geht es zu den Tests:

  • Check-U

  • moveo

  • Online-Self-Assessments

  • Student-Self-Reflection Tool (SRT)

  • Studienfeldbezogene Beratungstests der BA

  • Studium-Interessentest (SIT)

  • Talentkompass NRW

  • Per Online-Test zum Traumberuf?

    Einen 15-20-minütigen Online-Fragebogen ausfüllen, ein paar Häkchen an der richtigen Stelle setzen und schon bekommt man den perfekten Beruf präsentiert, der zu den eigenen Fähigkeiten und Interessen passt. Das klingt zu schön, um wahr zu sein? Ist es auch. Studien- und Berufswahltests können dir einen ersten Eindruck davon verschaffen, welche Berufsfelder und Studienfächer generell für dich in Frage kommen, sie ersetzen jedoch keinesfalls ein persönliches Beratungsgespräch oder die individuelle Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken und Schwächen. Die Testergebnisse können dir jedoch eine erste Orientierung verschaffen und als Grundlage für die nachfolgende Selbstreflexion, tiefergehende Recherche oder anschließende Beratung dienen. Informieren kannst du dich unter anderem bei der Beratungseinheit deiner Hochschule, wie der Zentralen Studienberatung, der Fachstudienberatung, der Bundesagentur für Arbeit oder auch bei  Beratungsstellen zur beruflichen Entwicklung und Weiterbildung.

    An vielen Hochschulen in NRW gibt es spezifische Angebote für Studierende, die an ihrer Studienwahl zweifeln. Eine Übersicht über Hilfs- und Unterstützungsangebote in deiner Nähe findest du hier. Einige Hochschulen haben sich bereits auf eine flexible und ortsunabhängige Beratung eingestellt, sodass sie auch digital oder telefonisch wahrgenommen werden kann – so zum Beispiel die Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf oder die Rheinische Friedrichs-Wilhelms-Universität Bonn.

    Tests zur Studien- und Berufsorientierung gibt es viele – wichtig ist jedoch, seriöse von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. Hier empfiehlt sich ein Blick auf die Veröffentlichungsplattform, den Entwickler und sein zugrundeliegendes Interesse. Außerdem gilt: Ganz gleich wer der Absender ist, den Testergebnissen solltest du nicht blind vertrauen, denn du möchtest einem (programmierten) Fragebogen nicht die Entscheidungshoheit über deine berufliche Zukunft überlassen, oder? Du musst weder Tierpfleger*in werden, wenn du keine Tiere magst, noch das Informatikstudium aufgeben, weil es eine Herausforderung für dich darstellt. Ein Test spiegelt lediglich eine Tendenz wider und kann dir eine Richtung zeigen, du kannst ihn als Chance verstehen, dich mit deinen ganz persönlichen Talenten, Kenntnissen, Neigungen sowie Lern- und Arbeitsgewohnheiten auseinanderzusetzen und deinem Traumberuf somit einen Schritt näherzukommen. Es lohnt sich auch ein Blick auf die Frage: „Was erhoffe ich mir von dem Testergebnis, auf welche Frage möchte ich eine Antwort?“ Daran anschließend kannst du den für dich sinnvollsten und hilfreichsten Test auswählen.

    Unglücklich im Studium? Tests zur Reflektion der eigenen Studiensituation

    Das Student Self-Reflection Tool (SRT)

    Das Student Self-Reflection Tool, kurz SRT, bietet Antworten auf die Frage „Wie geht es mir im Studium?“, macht mögliche Störfaktoren eines gelingenden Studiums ersichtlich und verweist darüber hinaus auf Hilfsangebote. Der Online-Test dauert ca. 15-20 Minuten und ist in drei verschiedene Module gegliedert. Im ersten Modul wird deine Rolle als Studierende*r skizziert, indem du Fragen zu deiner Studienentscheidung, Studienmotivation sowie deinem Lerntyp beantwortest. Hier spielen unter anderem die Themen Konzentrationsfähigkeit, Selbstdisziplin und intrinsische Motivation eine wesentliche Rolle. Im zweiten Modul wird überprüft, wie wohl du dich an deinem Studienort fühlst. So wird nach deinen Lern- und Studienbedingungen an der jeweiligen Universität, deiner Beziehung zu Dozent*innen und Kommiliton*innen sowie deiner Studienfinanzierung gefragt. Im dritten und abschließenden Modul geht es um aktuelle Sorgen und Probleme im Studium wie Prüfungsdruck oder einem zu hohen Arbeitspensum. Nach jedem Modul kannst du anhand eines Ampelsystems einsehen, wie viele Antworten zu deiner Studiensituation als kritisch einzustufen sind und wie andere Studierende im Durschnitt geantwortet haben. Deine Daten werden anonym zur Qualitätssicherung gespeichert. Der Test ist kostenfrei und ohne Registrierung nutzbar, zu Beginn des Tests wird dir jedoch eine Tan zugewiesen, sodass du deine Testergebnisse später erneut aufrufen kannst.

    Student-Self-Reflection-Tool
    SRT- Modul 1: „Mein Studium und ich“

    moveo:

    Auch der Online-Test moveo versteht sich als Selbsteinschätzungstool, das Studierende dabei unterstützt, ihre eigene Studiensituation zu reflektieren. Er ist über das Portal Studiport aufrufbar, das vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufen wurde. Im Gegensatz zum SRT ist eine Registrierung für die Nutzung des Portals notwendig, es hält jedoch ergänzende Angebote wie Online-Kurse und Wissenstests für Studierende bereit. Für die Bearbeitung des Fragebogens solltest du 20 Minuten Zeit einplanen. Für das Sichten deines Feedbacks und der bereitgestellten Informationen solltest du weitere 30 Minuten veranschlagen. Letztere beinhalten unter anderem hilfreiche Infovideos zu Themen wie Studienorganisation, Prüfungsangst und Prokrastination. Der Fragebogen thematisiert deine Studiensituation im Allgemeinen, deine aktuellen Lernveranstaltungen sowie dein Lernverhalten im Studium.

    „Studierende können mit Hilfe von moveo schnell und angeleitet reflektieren, wie es ihnen in ihrem Studium geht. Ich empfehle moveo besonders Studierenden im 1. und 2. Fachsemester. Die individualisierte Rückmeldung wird von Studienzweifler*innen gerne als Basis für eine Beratung bei mir genutzt.“
    Janine Kleinbauer | Zentrale Studienberatung Ruhr-Universität Bochum
    Projekt „Studienzweifel – Prävention und Alternativen“

    Studieren! Aber was?

    Wenn du dir sicher bist, dass du studieren möchtest, aber unzufrieden mit deiner Studienwahl bist, kannst du dich über andere Studienfächer informieren.

    Hochschulkompass und SIT:

    Einen guten Überblick über alle staatlichen sowie staatlich anerkannten Studiengänge und Hochschulen in Deutschland verschafft dir der Hochschulkompass – ein Angebot der Hochschulrektorenkonferenz. In der Datenbank kann nach Studienfach und -form, Zulassungsvoraussetzungen und Abschluss gefiltert werden. Studieninteressierte finden auf der Website zudem studienrelevante Informationen, eine Studienplatzbörse, die zweimal im Jahr öffnet, sowie den SIT – den Studium-Interessentest. Dieser kann kostenlos und anonym durchgeführt werden, erfordert jedoch eine vorherige Registrierung auf der Plattform. Der „wissenschaftlich fundierte Selbsttest zur Studienorientierung“ dauert ca. 15 Minuten und informiert dich im Anschluss über Studiengänge, die zu deinen Interessen und Talenten passen.

    Studienfeldbezogene Beratungstests der Bundesagentur für Arbeit:

    Um zu überprüfen, ob ein bestimmtes Studienfeld zu deinen Fähigkeiten passt, eignen sich die Studienfeldbezogenen Beratungstests der Bundesagentur für Arbeit. Sie richten sich an Studieninteressierte und fragen deine Kenntnisse und Kompetenzen im jeweiligen Fachbereich ab. Angeboten werden sie für Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaft, Wirtschafts- und Rechtswissenschaft, Informatik, Mathematik sowie für Philologische Studiengänge. Die Tests sind auf die Anforderungen des Studienbereichs ausgerichtet und beinhalten fachtypische Problemstellungen. Sie werden vor Ort im Berufspsychologischen Service der Agentur für Arbeit durchgeführt und dauern in der Regel zwei bis drei Stunden. Im Anschluss kannst du deine Testergebnisse mit einer/m Psycholog*in besprechen, sodass du auch eine persönliche Einschätzung zu deiner Studieneignung erhältst – natürlich alles streng vertraulich. Wenn du dich für das Angebot der Agentur für Arbeit interessierst, kannst du dich an ihre Beratungsstelle für akademische Berufe wenden.

    Falls du deine Eignung und dein Interesse für einen bestimmten Studiengang lieber online überprüfen möchtest, findest du auf dem OSA-Portal eine umfassende Übersicht deutschsprachiger Online Self-Assessments zur Studienorientierung. Hier kannst du deine Erwartungen an ein bestimmtes Studienfach mit den tatsächlichen Anforderungen abgleichen.

    Vom Studium in die Ausbildung? Allgemeine Studien- und Berufswahltests

    Wenn du dir sicher bist, dass Studieren generell nichts für dich ist oder du unsicher bist, wohin die berufliche Reise gehen soll, können dir allgemeine Studien- und Berufswahltests neue Orientierung bieten. Durch den Fragenbogen angeleitet, erhältst du die Gelegenheit, dich bewusst und intensiv mit den eigenen Stärken und Schwächen zu beschäftigen und diese mit möglichen Berufsfeldern abzugleichen.

    Check-U

    Modul „Fähigkeiten“ des Selbsterkundungstools „Check-U“
    Modul „Fähigkeiten“ des Selbsterkundungstools „Check-U“

    Die Agentur für Arbeit bietet das Selbsterkundungstool „Check-U“ zur Berufsorientierung an. Dabei handelt es sich um einen modularen Online-Test mit dessen Hilfe du passende Ausbildungsberufe und Studienfelder für dich entdecken kannst. Er beruht laut Bundesagentur auf einem „psychologisch fundierten Verfahren zur Einschätzung der studienrelevanten Fähigkeiten“ und setzt sich aus vier Modulen zusammen: Fähigkeiten, Soziale Kompetenzen, Interessen sowie berufliche Vorlieben. Im Modul „Fähigkeiten“ werden unter anderem deine Denkgeschwindigkeit, abstrakt-logisches Denken sowie Textverständnis geprüft, im Modul „Soziale Kompetenzen“ wird ermittelt, wie teamfähig, konfliktbereit und durchsetzungsstark du bist. Um alle vier Module zu durchlaufen, solltest du ca. zwei Stunden Zeit mitbringen. Im Anschluss werden dir Ausbildungsberufe und Studienfelder vorgeschlagen und weiterführende Informationen bereitgestellt. Darüber hinaus kann bereits nach geeigneten Studien- und Ausbildungsplätzen gesucht werden. Für die Nutzung des Tools ist eine Registrierung erforderlich.

    Talentkompass NRW:

    Der Talentkompass NRW ist ein Angebot des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales und soll Menschen bei der beruflichen Orientierung und Entwicklung unterstützen und Hilfestellung bei der Identifizierung der eigenen Fähigkeiten und Interessen bieten. Es handelt sich hierbei nicht um einen Online-Test, sondern um eine umfassende Zusammenstellung von Arbeitsblättern, die du entweder als PDF herunterladen oder in Papierform bestellen kannst. Es wird jedoch empfohlen, das 105-seitige Arbeitsbuch nicht allein, sondern in Begleitung eines/r Berater*in durchzuführen oder gemeinsam in einer Gruppe zu erarbeiten. Hierfür kannst du dich an rund 150 Beratungsstellen in Nordrhein-Westfalen wenden. Darüber hinaus werden an bestimmten Hochschulen Workshops für Studienzweifler*innen angeboten, die auf dem Talentkompass beruhen (z.B. bei der Hochschule Niederrhein oder der FH Bielefeld). Die Struktur des Arbeitsbuches orientiert sich an drei Leitfragen: Was bringe ich mit, wo will ich hin und wie gelange ich an mein Ziel? Dabei werden sogenannte Kraftfelder, persönliche Fähigkeiten, und Magnetfelder, Wünsche, Werte und Interessen herausgearbeitet. Mithilfe dieses Kompasses kann eine Vorstellung der beruflichen Zukunft entwickelt und ein konkretes Ziel formuliert werden.

    Beispiel-Kompass im Talentkompass NRW
    Beispiel-Kompass im Talentkompass NRW

    „Der Talentkompass NRW ist ein sehr offen gestaltetes, personenzentriertes Tool zur Berufsorientierung. Es ist wichtig, dass für den Talentkompass ausreichend Zeit eingeplant wird, da er verschiedene Aspekte durchleuchtet. Idealerweise sollte der Talentkompass in einem Gruppensetting oder zumindest zu zweit durchgeführt werden, da durch den gegenseitigen Austausch neue Impulse und Ideen entstehen können, die für die weitere Berufsorientierung hilfreich sind. Der Talentkompass ist vor allem dann ein gut geeignetes Tool, wenn die berufliche Richtung noch sehr unklar ist oder die bisherigen Interessenstests nicht weitergeholfen haben. Zudem ist es als Entscheidungshilfe ebenfalls für diejenigen geeignet, die zwischen sehr vielen Optionen schwanken und denen eine Auswahl schwerfällt.“
    Alexandra Seidel und Petra Mittenzwei l Koordinierungsstelle „Zweifel am Studium” FH Aachen

    „Besonders hilfreich wird dieser Test in Verbindung mit einer professionellen Beratung: Wenn Sie nicht genau wissen, was Sie studieren sollen, wenn Sie keine Entscheidung treffen können oder in Ihrem Studium unglücklich sind. Die Besonderheit dieses Tests ist, dass Ihr Wissen, Ihre Wünsche und Ziele in den Fokus gestellt werden. Die Arbeit mit dem Talentkompass kann eine Mischung aus vertraulichen Reflexionsgesprächen mit einer/m Berater*in und der individuellen Arbeit zu Hause sein. Schön wäre es, wenn Sie dabei offen für die Ergebnisse sind und ehrlich zu sich selbst bleiben.“
    Elena Brestel-Wigowski | Zentrale Studienberatung Fachhochschule Bielefeld

5 Tipps für die richtige Studienmotivation
Hilfen fürs Studium

Die innere Handbremse lösen: 5 Tipps für die richtige Studienmotivation

Zum Blogeintrag
Tipps für Studierende
Hilfen fürs Studium

Survival-Guide fürs Studium

Zum Blogeintrag
Autogenes Training entspannt auch in der Prüfungsphase
Hilfen fürs Studium

Von der Anspannung zur Entspannung – Hilfe bei Stress

Zum Blogeintrag
Exmatrikuliert und dann?
Luca Harbord

Exmatrikuliert – und dann?

Zum Blogeintrag
Luisa

Zwischen Leidenschaft und Langeweile

Zum Blogeintrag
Presseinformation

Landesregierung stärkt Beratungs- und Informationsangebot bei Studienzweifel und Studienabbruch

Zum Blogeintrag

Wir nutzen Statistik Cookies. Diese erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher*innen unsere Website nutzen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden